Verwenden Sie bei der Suche nur einen Wortteil, dann setzen Sie bitte ein * nach dem letzten Buchstaben. (Beispiel: Neuro*)

Loading Search Results...

Es gibt für Ihren Suchbegriff keine Ergebnisse.

Dezember 2017

ANQ

Mitgliederversammlung: Statutenänderung genehmigt

Am 28. November stimmte die Mitgliederversammlung den revidierten Vereinsstatuten zu, die somit ab sofort in Kraft sind. Der Vorstand hatte die Statuten vorgängig inhaltlich und formal geprüft und überarbeitet. Die erste Anpassung seit der Vereinsgründung im 2009 betrifft insbesondere die Neubenennung der Mitgliederkategorie «Versicherer» sowie deren Stimmberechtigung.

Messplan: Ab 2018 unbefristet & Kriterien für neue Messthemen

Gemäss Vorstand gilt der Messplan ab 2018 unbefristet. Bestehende Messungen werden wie bisher regelmässig evaluiert und bei Bedarf weiterentwickelt, neue nach transparenten Kriterien geprüft und allenfalls in den Messplan integriert. Der ANQ hat dazu einen Kriterienkatalog für neue Messthemen bzw. Qualitätsindikatoren publiziert. Dank dieser neuen, rollenden Messplanung kann der ANQ den aktuellen Herausforderungen im Bereich der Qualitätsmessungen flexibler begegnen.

AKUTSOMATIK

Patientenzufriedenheit: Ergebnisse 2016 mit breitem Medienecho

Die Resultate der Patientenzufriedenheit 2016 von Erwachsenen und Eltern wurden am 26. Oktober veröffentlicht. Das Fazit auf nationaler Ebene: Die Zufriedenheit mit den Schweizer Akutspitälern und Kinderkliniken ist in der Schweiz anhaltend hoch. Diese Nachricht stiess auf grösseres Interesse und wurde von den Medien landesweit verbreitet.

Patientenzufriedenheit: Befragung 2017 erfolgt

Wie in den vergangenen Jahren fand die Befragung von Erwachsenen und Eltern zu ihrer Zufriedenheit mit dem behandelnden Akutspital respektive der Klinik wiederum während des Monats September statt. Die Spitäler und Kliniken werden die Ergebnisse 2017 auf der Auswertungsplattform von hcri Ende Februar einsehen können. Die Detailinformationen erhalten die zuständigen Personen in den Institutionen per E-Mail.

Postoperative Wundinfektionen: Ergebnisse 2015/16 im Fokus

Am 22. November publizierte der ANQ die neusten Schweizer Wundinfektionsraten nach zwölf chirurgischen Eingriffen. Dabei konnte er vermelden, dass der Trend zu sinkenden Infektionsraten in der Schweiz anhält. Seit 2011 nehmen die Wundinfektionsraten nach Blinddarmentfernung, Leistenbrucheingriff, Magenbypassoperation und Herzchirurgie laufend signifikant ab. Diverse Medien griffen diese Meldung auf.

Sturz und Dekubitus: Ergebnisse 2016 bekannt gegeben

Die aktuellsten Zahlen zu Dekubitus (Wundliegen) und Stürzen im Spital kommunizierte der ANQ am 8. November. Gegenüber dem Vorjahr werden – gesamthaft betrachtet – leicht höhere Häufigkeitsraten bei Dekubitus ausgewiesen. Eine Ausnahme bilden Dekubitus aller Kategorien bei Kindern und Jugendlichen, wo die Raten tiefer liegen. Die Sturzrate 2016 stieg im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls. Diese Veränderungen sind jedoch statistisch nicht erhärtet.

Sturz und Dekubitus: Messung 2017 durchgeführt

Mit Stichtag 14. November wurden die Daten 2017 erhoben. Deren Plausibilisierung durch die Spitäler und Kliniken musste bis 8. Dezember abgeschlossen werden. Seit 12. Dezember steht der Rohdatensatz als Excel-Datei den teilnehmenden Institutionen zur Verfügung. Falls Fragen oder Probleme auftauchen, steht die BFH zur Verfügung.

Sturz und Dekubitus: Messtag 2018 festgelegt

Das Datum für die Erhebung von Stürzen und Dekubitus bei Erwachsenen sowie Dekubitus bei Kindern im Jahr 2018 steht fest: Die Messung wird landesweit am 13. November durchgeführt.

Rehospitalisationen und Reoperationen: Auswertung 2016

Teilnehmende Spitäler und Kliniken erhalten die Nationalen Vergleichsberichte dieser beiden Indikatoren Anfang 2018. Darin wird über die Auswertung 2016 auf Basis der BFS-Daten 2015 berichtet. Die transparente Publikation der potentiell vermeidbaren Rehospitalisationen verzögert sich; sie erfolgt erst im Februar.

PSYCHIATRIE

Videos für HoNOS Interrater-Schulung gedreht

In der Erwachsenenpsychiatrie wird die Symptombelastung seitens der Behandelnden mittels HoNOS-Rating erhoben. Der ANQ unterstützt die Kliniken bei ihren internen Schulungen aktiv, damit das Rating verbessert und vereinheitlich werden kann: Für die HoNOS Interrater-Schulung wurden zwei Schulungsfilme mit Schauspielpatientinnen und -patienten gedreht. Regie führte Dr. Anastasia Theodoridou von der PUK Zürich, die u.a. Mitglied der ANQ-Expertengruppe „Schulungen HoNOS“ ist. Eingesetzt wurden beide Videos erstmals an der Schulung vom 26. Oktober. Die Teilnehmenden erhielten sie danach für den Einsatz bei hausinternen Weiterbildungen. Die französischen Fassungen befinden sich in Produktion.

Termine 2018

Die HoNOS Interrater-Schulungen „Diagnostische Gesprächsführung und klinisches Rating mit HoNOS“ mit den neuen Schulungsvideos finden im 2018 wie folgt statt:

Deutsche Schweiz
• Donnerstag, 22. März
• Donnerstag, 27. September

Französische Schweiz
Diese Schulungsdaten folgen zu einem späteren Zeitpunkt. Am Q-Day vom 18. Januar geben die Schulungsexperten Dr. Anastasia Theodoridou und Prof. Achim Haug eine Einführung in die audiovisuelle HoNOS Interrater-Schulung.
Hinweis: Der ANQ erhebt ab 2018 erstmals einen Unkostenbeitrag in der Höhe von CHF 200 für halbtägige und CHF 300 für ganztägige Schulungen. Mehr dazu: siehe nächsten Beitrag.

REHABILITATION

Schulungen: Unkostenbeitrag ab 2018

Der ANQ hat ein umfangreiches und kostenloses Schulungsangebot für Teilnehmende aus Kliniken mit rehabilitativem Angebot aufgebaut. Durchgeführt werden die Schulungen jeweils von H+ Bildung und Espace Compétences – im Auftrag des ANQ, der bislang die Kosten dafür vollumfänglich trug. In den letzten Jahren meldeten sich viele Teilnehmende entweder sehr kurzfristig vor dem Termin ab oder fehlten ohne Abmeldung. Deshalb entschied der Vorstand, ab dem 1. Januar 2018 einen Unkostenbeitrag von CHF 200 für eine halbtägige und von CHF 300 für eine ganztägige Schulung bzw. in zwei Halbtage aufgeteilte Schulung (FIM® Fallbesprechung für Fortgeschrittene und FIM®/MIF Ateliers) zu erheben. Damit wird die Verbindlichkeit der Anmeldung gestärkt.

Schulungen: Termine 2018

Ab sofort ist es möglich, sich für die Schulungen im 1. Halbjahr 2018 anzumelden. Der Start der Anmeldungen für die Schulungsdaten im 2. Halbjahr 2018 folgt Anfang 2018. Das Angebot:

Deutschschweiz
FIM® Basisschulung, Aarau: 4. April (ganztags) | Anmeldung
FIM® Basisschulung, Zürich: 3. September (ganztags) | Anmeldung ab Anfang 2018
FIM® Fallbesprechung für Fortgeschrittene, Aarau: 22. Februar, 23. März (jeweils vormittags) | Anmeldung
FIM® Fallbesprechung für Fortgeschrittene, Zürich: 16. Oktober, 7. November (jeweils vormittags) | Anmeldung ab Anfang 2018
CIRS Schulung, Aarau: 8. Februar (nachmittags) | Anmeldung
• Grundlagenschulung „Grundsätze der Rehabilitation & Anforderungen des ANQ“, Aarau: 19. Juni (ganztags) | Anmeldung

Französische Schweiz
• Formation de base FIM®/MIF, Cully: 15. Januar, 12. Februar (jeweils vormittags) | Anmeldung
• Formation de base FIM®/MIF, Cully: 31. August, 21. September (jeweils vormittags) | Anmeldung ab Anfang 2018
• Atelier FIM®/MIF pour avancés, Cully: 26. Januar, 9. März (jeweils vormittags) | Anmeldung
• Atelier FIM®/MIF pour avancés, Cully: 11. September, 8. November (jeweils vormittags) | Anmeldung ab Anfang 2018

Tessin
FIM®: discussione di casi per avanzati, Brissago: 16. April (ganztags) | Anmeldung
FIM®: discussione di casi per avanzati, Brissago: 12. November (ganztags) | Anmeldung ab Anfang 2018
Hinweis: Die Termine für die CIRS- und Grundlagenschulungen in der französischen und italienischen Schweiz werden sobald als möglich bekannt gegeben.

Messplan: Vorinformation über Onlinebefragung

Mitte Januar erhalten Kliniken und ANQ-Partner eine Onlinebefragung zur Zwischenevaluation des Messplans Rehabilitation. Der ANQ fragt damit bisherige Erfahrungen hinsichtlich Umsetzung, Nutzen und Praktikabilität der Qualitätsmessungen ab. Gleichzeitig bittet er um Inputs für die Weiterentwicklung des Messplans. Für eine rege Teilnahme bedankt sich der ANQ im Voraus.

VERNETZUNG

XVII World Congress of Psychiatry: Schweizer Sicht eingebracht

Auf Einladung der World Psychiatric Association (WPA) präsentierte Dr. Johanna Friedli am 9. Oktober in Berlin in zwei Symposien die Erfahrungen und Perspektiven der nationalen Psychiatrie-Messungen des ANQ. Die Schweiz ist eines der wenigen Länder, das bereits seit Jahren die Ergebnisqualität misst. Beachtung fand insbesondere die Umsetzung mit allen relevanten Partnern des Gesundheitswesens, das sorgfältige wissenschaftliche Vorgehen und die schlanke Form der Messungen.

DRG-Forum Schweiz – Deutschland: Symposium mit ANQ-Beitrag

Ende Januar findet in Bern bereits das 7. DRG-Forum Schweiz – Deutschland mit verschiedenen Symposien statt. Am Symposium „Minimale Fallzahlen als Ansatz zur Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit?“ vom 25. Januar beleuchtet Dr. Petra Busch die Thematik aus ANQ-Sicht und beteiligt sich an der anschliessenden Diskussion. Träger dieses Kongresses sind u.a. die FMH und santésuisse.

Veranstaltung: Gesundheitsbezogene Register – Wo steht die Schweiz?

Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Spitäler und Kliniken befassen sich am 1. Februar in Bern mit Registern in der Medizin, die immer bedeutender werden. Dr. Petra Busch und Regula Heller vom ANQ stellen der Fachwelt die „Empfehlungen für den Aufbau und Betrieb von gesundheitsbezogenen Registern“ vor, die der ANQ im 2016 zusammen mit namhaften Organisationen publizierte. Die Veranstaltung wird von der Dialoggruppe Versorgungsforschung (ISPM, FMH, KKA und NewIndex) organisiert.

ANQ-GLOSSARSchliessen

ANQ-GLOSSAR Zum kompletten Glossar