Verwenden Sie bei der Suche nur einen Wortteil, dann setzen Sie bitte ein * nach dem letzten Buchstaben. (Beispiel: Neuro*)

Loading Search Results...

Es gibt für Ihren Suchbegriff keine Ergebnisse.

Medienmitteilungen

29.06.2016

Trend zu sinkenden Wundinfektionsraten nach Operationen

Bei Wundinfektionen nach chirurgischen Eingriffen zeichnet sich eine positive Entwicklung ab: Seit 2011 gingen die globalen Infektionsraten nach Blinddarmentfernung, Leistenbruch­eingriff und Magenbypassoperation statistisch signifikant zurück. In der Messperiode 2013/14, deren Resultate aktuell vorliegen, sanken die globalen Raten nach Blinddarm­entfernung und Magenbypassoperation. Swissnoso wertete im Auftrag des ANQ die Daten von 53'299 Patientinnen und Patienten aus 153 Spitälern und Kliniken aus.

In der vierten Messperiode 2013/14 wurden elf chirurgische Eingriffe mit jeweils drei Infektions­tiefen überwacht. Nach Blinddarmentfernung und Magenbypass­operation sanken die globalen Infektionsraten deutlich. Weitere drei Eingriffe verzeichneten erheblich tiefere Raten bei einzelnen Infektionstiefen: Leistenbruchoperation (oberflächliche Infektion), Dickdarmchirurgie (tiefe und Organ/Hohlraum-Infektionen) und Knietotalprothesen-Implantation (tiefe Infektion).

Eine signifikant höhere Rate wurde bei der oberflächlichen Infektion in der Dickdarmchirurgie festgestellt. Die Infektionsraten nach Gallenblasenentfernung, Enddarmoperation, Kaiserschnitt, Herzchirurgie und Hüfttotalprothesen-Implantation variierten gegenüber der Vorperiode nur leicht und blieben damit aus statistischer Sicht unverändert.

Erste Resultate zu Gebärmutterentfernung

Zum ersten Mal liegen Infektionsraten nach Gebärmutterentfernung vor. Dieser Eingriff wurde im Herbst 2013 in das Überwachungsprogramm aufgenommen. Weil die Erfassung von Fällen nach Gebärmutterentfernung, Enddarm- und Magenbypassoperationen für die Spitäler und Kliniken in der Berichtsperiode freiwillig war, werden auch deren Resultate lediglich als Gesamtrate publiziert.

Die Infektionsraten der restlichen acht Operationen sind zum dritten Mal für alle Interessierten pro Institution einsehbar. Darunter befinden sich auch jene nach Blinddarmentfernung bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren, die erstmals separat ausgewiesen werden.

Positive Entwicklung

Im Mehrperiodenvergleich ist eine Tendenz zu tieferen Infektionsraten bei Appendektomie, Hernienoperation und Magenbypassoperation auszumachen. Mit Interventionsmodulen unter­stützt Swissnoso die Spitäler und Kliniken dabei, präventive Massnahmen gezielter umzusetzen, um damit die postoperativen Wundinfek­tionen weiter zu reduzieren. Denn hier ist eine Verbesserung angezeigt: Bis zur Hälfte aller Patientinnen und Patienten erhält die Antibiotika­prophylaxe nicht rechtzeitig vor der Operation.

Internationaler Vergleich

Die Schweizer Infektionsraten können nur bedingt mit denjenigen aus anderen Überwachungs­systemen verglichen werden. Massgebliche Unterschiede bestehen bei Methode und Qualität der Erfassung sowie bei der Überwachung nach Spitalaustritt. Weil die Schweiz meist gründlicher erfasst und länger überwacht, ergeben sich teilweise höhere Raten als in anderen Ländern.

Bericht mit den Raten (Grafiken) pro Spital

ANQ-GLOSSARSchliessen

ANQ-GLOSSAR Zum kompletten Glossar